Sonntag 20. September 2020

9. Juni 2016 - Nachrichten am Mittag

Namibische Ärzte (rechts Gesundheitsminister Haufiku); © George Hendricks/NAMPA

Nachdem die ersten in Namibia ausgebildeten Allgemeinärzte erst kürzlich ihren Abschluss erhalten haben, ist nun auch die erste Facharztausbildung geplant. Gemeinsam mit der University of Cardiff im Vereinigten Königreich will die Universität von Namibia einen Master in Anästhesie anbieten. Es mangele an ausgebildeten Narkoseärzten außerhalb von Windhoek. Viele Ärzte in regionalen Krankenhäusern haben nur kurze Lehrgänge zu dem Fachbereich absolviert und können in Notfällen aushelfen. Etwa 88.000 Namibier würden pro Jahr aufgrund von Operationen eine Narkose benötigen.

In Opuwo ist ein Massenprotest der Einwohner gegen die schlechten Dienstleistungen der Ortschaft geplant. Laut einem Sprecher der Einwohner, habe sich trotz anhaltender Aufforderungen in der Hauptstadt der Region Kunene in den vergangenen Jahren nichts geändert. Es gehe vor allem um unzureichende städtische Dienstleistungen, eine schlechte Stadtplanung und die Bevorzugung von Mitgliedern des Stadtrates bei der Zuweisung städtischer Dienstleistungen. Eine erste geplante Demonstration war von der Polizei untersagt worden.

Experten der Vereinten Nationen gehen davon aus, dass die IS-Terrormiliz durch die jüngsten Niederlagen im Irak und Syrien kaum geschwächt worden ist. Wie es im UNO-Sicherheitsrat hieß, bereite vor allem der anhaltend hohe Zustrom von Waffen und Munition in die von den Terroristen gehaltenen Gebiete Sorge. Auch über einen Strategiewechsel des IS wird spekuliert - so seien viele ausländische Kämpfer aus dem Irak und Syrien in ihre Heimatländer zurückgekehrt - dadurch steige die Gefahr komplexer internationaler Angriffe.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.