Mittwoch 21. August 2019

9. September 2015 - Nachrichten am Morgen

Der Eröffnungstermin für eine Textilfabrik im südnamibischen Keetmanshoop ist weiter offen. Ursprünglich war dieser bereits für das vergangene Jahr geplant. Laut Agenturberichten steht der Bau seit Juni dieses Jahres still stehen. Dem Bauunternehmen Goro Investment soll gekündigt worden sein. Zuvor sei das Unternehmen schon durch Unregelmäßigkeiten bei der Errichtung des Tourismuszentrums in Kalkfeld aufgefallen. Wie auch das Zentrum wird die Textilfabrik von der Namibischen Entwicklungsgesellschaft NDC finanziert. Die Textilfabrik soll Uniformen für den namibischen Markt herstellen.

Die vier Angeklagten im Mordprozess um ein hochrangiges Mitglied einer Anti-Wilderer-Einheit haben jegliche Schuld von sich gewiesen. Die Männer im Alter von 24 bis 39 Jahren sollen, im Januar 2013 den Mord zur Vertuschung eines Viehdiebstahls begangen haben. Das Opfer soll zum Zeitpunkt seiner Ermordung Viehdieben auf der Spur gewesen sein. Der Prozess im Obergericht von Windhoek soll bis zum 16. September andauern. Die Plädoyers werden vom 28. bis 30. September gehört.

Die Scanner an den größten namibischen Flughäfen können keine leichten metallischen Gegenstände entdecken. Dies berichtet der Namibian in seiner heutigen Ausgabe. Demnach werden metallische Gegenstände nur erkannt, wenn sie über 300 Gramm wiegen. Dies wurde auch vom Lieferanten der fast 50 Millionen Namibia Dollar teuren Scanner bestätigt. Kritiker behaupten, die Geräte würden damit den internationalen Standards nicht entsprechen. Der Lieferant spricht dagegen von Falschinformationen durch unterlegene Konkurrenten der Ausschreibung.

Auch Australien will sich stärker an der Bewältigung der Flüchtlingskrise beteiligen. Wie Regierungschef Tony Abbott erklärte, werde sein Land 12.000 Syrer aufnehmen. Damit sollen vor allem die überfüllten Lager in der Türkei, Jordanien und dem Libanon entlastet werden. Diesen Ländern will Australien auch finanziell unter die Arme greifen. Außerdem kündigte Abbott an, die Luftangriffe der australischen Luftwaffe gegen die Terrormiliz IS auch auf Syrien auszudehnen.

EU-Kommissionspräsident Juncker wird heute erstmals eine Rede zur Lage der Europäischen Union halten. Im Mittelpunkt seiner Ansprache im Europaparlament in Straßburg steht die aktuelle Flüchtlingskrise. Juncker will unter anderem seine Pläne für eine Quote zur Verteilung von 120.000 Flüchtlingen aus Ungarn, Italien und Griechenland vorstellen. Außerdem soll eine Liste mit sogenannten sicheren Herkunftsländern präsentiert werden. Asylsuchende aus diesen Ländern sollen dann in Zukunft schneller abgeschoben werden können.

Der Streik der Lufthansa-Piloten geht weiter. Deutschlands größte Airline war gestern mit dem Versuch gescheitert, den Arbeitskampf per Gerichtsbeschluss zu beenden. Nach den Langstreckenflügen werden heute die Kurz- und Mittelstreckenverbindungen bestreikt. 1.000 Flüge hat die Lufthansa bereits gestrichen. In dem Tarifkonflikt geht es vor allem um geplante Änderungen bei den Frühverrentungsregelungen der Piloten und geplante Ausgliederungen in die neue Billig-Tochter der Lufthansa, Eurowings.

Die Königin von England, Queen Elizabeth II., feiert heute ein ganz besonderes Jubiläum. Die 89-Jährige ist die am längsten herrschende, britische Monarchin aller Zeiten. Mit dem heutigen Tag überholt sie ihre Ururgroßmutter Victoria. Eine besondere Zeremonie ist allerdings nicht geplant. Elizabeth wird lediglich in Schottland eine Eisenbahnstrecke einweihen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok