Mittwoch 17. Juli 2019

18. September 2017 - Sport am Abend

Namibischer Sport

Frauenfußball

Namibia hat bei der Meisterschaft für die Länder aus dem südlichen Afrika den Halbfinaleinzug überraschend verpasst. Nach ihrem 4-zu-0-Auftakterfolg über Botswana musste die Auswahl von Chefcoach Brian Isaacs in Bulawayo zwei Niederlagen hinnehmen. Am Freitag verloren die Brave Gladiators gegen Südafrika mit 1 zu 3, ehe sie gestern gegen Lesotho nach einer frühen Führung noch eine 1-zu-2-Pleite kassierten. Ein Sieg hätte zum Weiterkommen gereicht. So aber schieden die Namibierinnen als Schlusslicht der Vorrundengruppe C aus. Auch für Lesotho und Botswana ist das Turnier in Simbabwe bereits beendet.

 

Internationaler Sport

Fußball

Der 1. FC Köln will die Wertung der gestrigen 0-zu-5-Niederlage beim Bundesliga-Rivalen Borussia Dortmund anfechten. Das kündigte der FC-Geschäftsführer Jörg Schmadtke direkt nach dem Schlusspfiff an. Als Grund nannte er die Szene beim 2 zu 0 der Dortmunder kurz vor der Pause, das erst nach Videobeweis von Schiedsrichter Patrick Ittrich gegeben worden war. Der Hamburger hatte auf Foul gegen den BVB entschieden, dies aber auf Hinweis des Video-Assistenten revidiert. Da der Pfiff jedoch wohl erfolgte, als der Ball noch nicht die Torlinie überschritten hatte, sehen die Kölner das Regelwerk verletzt.

 

Fußball

Der englische Weltklassestürmer Wayne Rooney vom FC Everton ist nach einer Trunkenheitsfahrt zu einer empfindlichen Strafe verurteilt worden. Der ehemalige Kapitän der englischen Nationalmannschaft und ewiger Rekordtorschütze seines Landes muss seinen Führerschein für zwei Jahre abgeben und 100 Stunden Sozialarbeit leisten. Zuvor hatte er sich schuldig bekannt. Wayne Rooney war am 1. September bei einer Polizeikontrolle wegen eines kaputten Rücklichts aufgefallen. Ein Alkoholtest hatte dann 1.2 Promille ergeben, der 31-jährige war daraufhin kurzzeitig festgenommen worden.

 

Tischtennis

Die deutsche Auswahl hat bei der Team-Europameisterschaft den Titel bei den Männern gewonnen, das Endspiel der Frauen aber verloren. Dimitrij Ovtcharov, Timo Boll und Patrick Franziska entschieden gestern in Luxemburg ihr Finale gegen Portugal mit 3 zu 0 für sich. Es war der siebte EM-Erfolg für die deutsche Mannschaft. Die Frauen dagegen mussten sich nach drei zuletzt Titelgewinnen in Serie diesmal mit Platz zwei begnügen. Sie unterlagen Rumänien mit 2 zu 3.


Werbung
 
 

Bundesliga

Namibia Premier League

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok